Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Stan Lafleur

SPEISEEISHEILIGE UND ANDERE MODERNE GESTALTEN

Dinesh Allirajah: A Manner of Speaking (Stories)

Es sind schon komische Leute, die diese Welt bevölkern. Wir treffen sie wirklich überall und das beste: wir gehören selbst dazu. Dinesh Allirajah ist auch so einer. Gelassen und schwungvoll zugleich erzählt er uns unsere Geschichten, auf seine eigene Weise, die mit britischem Humor nicht spart. Solche Geschichten, die wir beinahe selbst und beinahe genauso erlebt haben, wie sie in Allirajahs Erstling geschrieben stehen.
Mister Benn ist in etwa die englische Entsprechung zu Herrn Rossi, dem kleinen Italiener auf der Suche nach dem Glück. Beide Zeichentrickserien wurden in den Siebzigern ausgestrahlt. Mister Benn ist ein gewöhnlicher Mann, trägt einen gewöhnlichen Anzug und Melone, und lebt nichts weiter als seinen Alltag. Bis er eines Tages in einen Kostümladen stolpert, wo er fantastische Einstiege in andere Welten vorfindet. So wird Mister Benn zum Cowboy, Zirkus-Kraftprotz, Zauberer, Gladiator usw. In der Regel verändert er die Welt, die er besucht, ein wenig durch seine Art. Zuhause findet er in der Anzugtasche ein kleines Erinnerungsstück an das Abenteuer.

Mister Benns Abenteuer erinnern Allirajah an seine eigenen Erfahrungen als Zuwanderer und Reisender. "The Mister Benn Episodes" versetzen den Erzähler zwischen seiner Liverpooler Wahlheimat und so unterschiedlichen Schauplätzen wie Sri Lanka, dem Heimatland seiner Eltern, Las Vegas und Kuba in Zeit-, Ort- und Gedankensprüngen hin und her. Die äußeren Umstände sind dabei meist einen genialen Tick neben der Spur. Auf Kuba versucht der Ich-Erzähler in vergeblichem Altruismus, Seife zu verschenken - die verarmte Bevölkerung steht doch eher auf Dollars. In der Glitzerwelt von Las Vegas geht es um ein Aufeinandertreffen mit Frank Sinatra, erzählt wie ein Witz, der eine halbe Stunde lang aus immer neuen Quellen genährt auf seine Pointe zuschlingert. In der Altstadt von Toledo treffen wir auf San Miguel de los Helados, den ersten lebendigen Speiseeisheiligen der Weltgeschichte.
Bunt geht es also zu in den Geschichten, die ausstaffiert mit Songs und Gerüchen, coolen Betrachtungen am Grat des ewigen Scheiterns und einem gelegentlich etwas zu anglo-amerikanischen Bezugspersonal einen wuseligen Internationalismus zelebrieren, man fühlt sich über einen reichhaltigen Markt laufen, auf dem Worte und Gedanken feilgeboten werden, kleine und große Szenen, flimmernde Hintergründe, Flüche genauso wie von Liebe getriebene Poesie. Kurz, Leben eben.
Im zweiten Storyblock "Someone Else`s Memory" beehrt der Autor unter anderem Deutschland, genauer gesagt Köln, um ganz präzise zu sein: das verschnarchte Jungliteraten-Café Storch, dessen Atmosphäre in drei Erzählperspektiven verwoben zu jener kruden Mischung aus intellektueller Lahmarschigkeit, verfehlter Romantik und unerwarteter Action gerät, die diesen Ort auch im wirklichen Leben auszeichnet. Eine weitere Geschichte "Dirty Feet On The Saint" verlinkt auf eigenartige Weise die Straßen und Kunst der Rheinmetropole mit denen Roms, Caravaggios Matthäus-Tryptichon in der Französischen Kirche mit dem Betonauto auf dem Ring, vespabewehrte römische Aktmodells mit kölnischen Herumstreunern unter Gerhard-Schröder-Masken - und strömt überhaupt viel trocken beschriebene Heiligkeit aus.
"Not Going Anywhere", der letzte Teil, bietet, wie der Titel vermuten läßt, etwas häuslichere Geschichten, Referenzen an den verblichenen Vater, Familie, Freunde und deren Kinder, Fernseherlebnisse und Songs, und natürlich ein paar Ecken Liverpools. Originelle wie fragwürdige Theorien werden hier entfaltet und kuriose Ereignisse erzählt, die denen der Reisegeschichten in nichts nachstehen. So wird unter dem schönen Titel "I Used To Get Lost In Manchester Too" der Marathonlauf eines Athleten aus Tansania geschildert, der nach dem Zieldurchlauf einfach weiterrennt. Die anerkennenswerte Wunderleistung, sich als Fremder weit über vierzig Kilometer nicht in Manchester zu verirren, kehrt sich während vierhundert überflüssig absolvierten Stadionmeter in wohlmeinenden Spott über den "schrägen Ausländer".

Als Spross einer tamilisch-singhalesischen Ehe in London aufgewachsen, lebt Dinesh Allirajah heute in Liverpool, findet Cricket toll und die Tottenham Hotspurs, was er im übrigen zurecht als Widerspruch in sich betrachtet. Sein Schreiben ist geprägt von Musik, Humor und seiner persönlichen Situation als zugewanderter Europäer. Viele der Geschichten enthalten politische Untertöne die gleichsam verdeckt in die stets aufs Beste unterhaltenden Stoffe eingewirkt, niemals zeigefingerhaft daherkommen, sondern schlichtweg auf wahre Milieus verweisen. Allirajah ist auch in Deutschland, zumindest in Köln, als begnadeter Performer bekannt - wer Gelegenheit hat, ihn mit seinen Geschichten oder Jazz Poetry auf der Bühne zu erleben, sollte es tunlichst nicht versäumen.


Dinesh Allirajah: A Manner of Speaking (Stories), Spike, Liverpool 2004, 100 Seiten, Großformat (zwischen A5 und A4), ca. 10 Euro
ISBN 0-9518978-8-8

Vertrieb in Deutschland: www.gemischtwaren.com

Als Appetizer findet sich die Geschichte "Giving Away Soap" auf der Website der Rheinischen Brigade: www.rheinischebrigade.de/t_allirajah_soap.htm