Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Stan Lafleur

OBSTESSEN IN BOSNIEN

Ein Buch wie ne Scheibe Puffreis: Sieht erstmal nach was aus, bietet dann weitaus mehr Luft als Nährwert und hinterläßt nur faden Geschmack.

Die allseits hochgelobte Autorin reist mit ihrem Hund durchs aufbautruppenbesetzte Bosnien, um sich Fragen wie solche zu beantworten: Was hat damals den Krieg ausgelöst? Warum gibt`s hier keinen McDonald`s? Wo kommen all die Wassermelonen her, die in den Straßen feilgeboten werden? Was mache ich eigentlich hier?

Am Ende der 250 Seiten Reiseberichterstattung wird Zeh keine befriedigende Antwort liefern, was ihr (hatte sichs anhand der grundlustigen Fragemischung etwa erahnen lassen?) völlig egal scheint. War sie je eine Antwort schuldig? Sicher nicht, wir leben in einer unverbindlichen Zeit.

Beim Leser bleibt indes das Gefühl, getäuscht worden zu sein: Weshalb hat die Autorin denn überhaupt gefragt? Der Eindruck entsteht, als wollte Zeh nurmal so drauflosschreiben, von den Bildern und Vakui in ihrem Schädel. Und Bosnien gab dafür einfach ein cooles Panorama her.

Nun, Juli Zeh erzählt uns trotz solcher Mängel eine Menge: Davon, wie ihr Hund auf andere (bosnische) Hunde reagiert (und diese wieder auf ihn). Sie wendet hübsche kleine Metafern aus der Chandler-Bibel an für alles mögliche, was sie vorfindet, Gemmen und Kameen auf der Schutthalde des Alltags. Sie erzählt von den ein, zwei oder drei schrägen Typen, die sie unterwegs kennenlernt. (Zwar erzählt sie von denen nicht viel - und kriegt es somit ganz gut hin, diese Gestalten nicht überzubewerten, ihnen keine allzu ausführlichen Statements zu entlocken, sodaß die über allem schwebende Sinnleere stets auf dem Level kurz vorm Umkippen ins bodenhaftende oder -lose verharrt.) Wir bekommen mit, daß Zeh während der Reise scheints grundlos auf feste Nahrung verzichtet, stattdessen müssen`s Wasser und Obst tun (beides steht in Bosnien ausreichend zur Verfügung). Wir lesen von ein bißchen Elend und Ruinen, ansonsten sei alles ganz normal. Hübsche Städte, zerstörte Städte, zerstörte Landschaften, hübsche Landschaften. Undsoweiter.

Und endlich erzählt uns die Autorin davon, wie sie sich zur Idiotin macht, indem sie durch ungeräumte Minenfelder stapft, um in einem Flußlauf die Finger zu waschen, was nahelegt: Ein Fehltritt und dieses Buch wäre uns womöglich erspart geblieben.

Wenn der Bericht einen Charme entwickelt, dann aus Zehs fraglos begabter Sprache, die leider nur in Ansätzen den Tiefgang einschaltet, meist oberflächlicher Beschreibung dient, aber wenigstens den Lesefluß angenehm gestaltet. Dem donaldduckhaften Verhalten der naiven Touristin, die sich stets mehr wundert als reflektiert zu kommentieren, sich taff und schutzbedürftig zugleich als so ne Art Hippiepunk-role model selbstbeschreibt, mag der Leser zu- oder abgneigt gegenüberstehen: Mehr als exotisch gefärbte, bisweilen zähe Unterhaltung sollte von dieser Publikation nicht erwartet werden.

Juli Zeh, Die Stille ist ein Geräusch. Eine Fahrt durch Bosnien, btb im Goldmann-Verlag 2003