Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Adrian Kasnitz

FÜNF NEUERSCHEINUNGEN IN SACHEN LYRIK

Einige ausgewählte Lyrik-Neuerscheinungen zeigen einen erfreulichen Variantenreichtum. Das Genre trotzt Marktbeschränkungen - manche Beobachter behaupten, die Publikationen seien allein im letzten Jahr um 40% gesunken - und fristet seit jeher ein von vielen unbeachtetes Dasein. Doch mangelt es gerade den folgenden Texten nicht an Realitätsnähe und Problembewußtsein.

Die Gedichte des deutschsprachigen Belgiers Hel (Jg. 1957) sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil von Literaturzeitschriften. Nun hat sich Tom Schulz die Mühe gemacht und eine längst überfällige Auswahl für einen Einzeltitel getroffen. "Trostlied für Nada" bietet Einsicht in fast 30 Jahre Arbeit am Wort. Meisterlich (und ich kenne nur wenige, auf die dieses Wort zutrifft) beherrscht Hel die Verwendung von Metrum und Reim. Er bietet unterschiedlichste Gedichtformen, füllt sie mit einer reichen Sprache, deren Worte man oftmals nachschlagen muß. Ist er ein Barde, der nicht nur die europäische Lyriktradition beherrscht, sondern auch auf Orientalisches zurückgreift? Steht er nicht einem Johannes Bobrowski näher in der Beschwörung eines weiten, osteuropäischen Raumes als der Beschränktheit und Etikette "Social-beat", der er merkwürdigerweise zugerechnet wird? Sicher oszillieren seine Texte zwischen Magischem und Sozialistischem Realismus ("Lied der Säer"), zwischen Gesellschaftskritik ("Billigjobbank 58") und Frauenlob, greifen historische sowie tagesaktuelle Themen auf. Und gerade das zeichnet einen Dichter wie diesen aus: er ist nicht einzuordnen, er ist zwischen den Stühlen, weil er zwischen den Stilen agiert.

Ist Lyrik Sampling? könnte man Gerald Fiebig (Jg. 1973) fragen. An der Grenze zwischen beiden arbeitet der Augsburger Autor seit einigen Jahren. In dem neuen Band "geräuschpegel" bleibt die Zuordnung in der Schwebe. Die meisten Texte tragen aus der Musik und Sprachwissenschaft stammende oder sie variierende Titel (z.B. "schreischrift", "ton, träger", "rauschleier", "violonschlüsselroman"). Die Struktur der Texte wird eindeutig von ihrer Sprechbarkeit und Performativität geleitet. Beispielsweise führt der Text "sphärenklang, amateurfunk" durch eine kindlich inspirierte Welt. Jede Strophe beginnt - fast kalauernd - mit einem lautlich verwandten Wort (CQ, seekuh, odysseekuh, kuhsee, kugelsee, kugelschreibersee), um dann seine eigene Variation durch- oder ad absurdum zu führen. Ähnlich auch das Thomas-Kling-Fehlfarben-Gedicht "rauschleier" und "mutmaßungen über jakobson / roman". Andere Texte wiederum basieren auf Zitaten, die oft in aller Ausführlichkeit benannt werden, nudeln Werbe- oder Politik-Phrasen durch ("willkommen in der messerstadt münchen" oder schreiben Liedtexte fort ("nach der industrie"). 'Schöne' Verse sollte man hier nicht suchen. Finden wird man dokumentierte Sprach-Experimente, die ihre Spielfreude nicht verbergen. In einigen Fällen gelingen Fiebig äußerst dichte Texte wie im Liebesgedicht "ton, träger": "zum abschied küss ich dir je ein wort in die ohren / [...] rück den träger zurecht // & hake die nadel des BH-verschlusses ein. / wir sind tonträger. drück mich. REPEAT." Der Text "in der kreidezeit stehen" vermittelt das Dilemma zwischen dem Spiel der Kinder mit Kreide und dem Kreidefressen der Erziehungsberechtigten, die die soziale Wirklichkeit hinter Gute-Nacht-Geschichten verbergen.

Um die Sonette im mittlerweile sechsten Gedichtband von Thomas Kunst (Jg. 1965) kommt man nicht herum. Sie sind kleine Schätze im Text-Meer. Handeln die Gedichte doch von der Liebe und dem Trinken, verweisen sie auf die zentrale Metapher des Ozeans, dem flüssigen Ursprung alles Körperlichen. In den einzelnen Kapiteln von "was wäre ich am fenster ohne wale" werden die eher dem Prinzip des Rede- oder Denkflusses verschriebenen Langgedichte von Sonetten gerahmt, die um ein vielfaches dichter sind, als die an Wiederholungen und Variationen reichen Texte, die mitunter sieben Seiten füllen. Hier stören die Privatheiten keineswegs. Hier gelingt es Thomas Kunst durch Worteinschübe Phrasen zu durchbrechen, den ganzen Sinn auf den Kopf zu stellen, den Alltagsdingen durch Geschichten Erotik einzuhauchen . "Du hast dich für mich schön gemacht, du blutest. / Wie wenig aus dir rauskommt, in den Jahren" aus dem Gedicht "Du bist so gut wie krank wenn ich dich kriege" mag als Beispiel für dieses Verfahren dienen.

Unter dem Titel "Torhäuser des Glücks" ist eine riesige, 430 Seiten umfassende Gedichtsammlung von Gerald Zschorsch (Jg. 1951) erschienen, die neun bereits früher erschienene Einzelbände sowie 50 neue Texte vereinigt. Die Texte sind kurze Blicke auf die Facetten der Welt, die Zschorsch teilweise am eigenen Leib erfahren mußte (Haft in der DDR, Ausweisung). Sie sind politisch und manchmal handgreiflich. "Spuck nicht auf die, die dich lieben" ist eine Anleitung gegen die Ursachen des Übels, besser: "Das Dach der Deutschen Bank abdecken" oder "Der Regierung eins vormachen", besingen melancholisch polnische Prostituierte im "Fingergrenzverkehr zwischen Raute und Po" oder nostalgisch den einschnürenden Gummizug alter, weißer Schlüpfer (die eher als Liebestöter bekannt sind). Überhaupt steht die Beobachtung des pornografischen Blicks im Zentrum, z.B. im Gedicht "Gegen Rom": "Männer mit der Hand in der Hose. Schabendes Geräusch. // Ab. Die Finger an die Nase. Schwarzes unter dem Nagel. // Die Augen treffen weiße Frauen." So wenig seine Texte auf einen Nenner zu bringen sind, so weitläufig sind seine privaten und künstlerischen Kontakte, sie reichten von Rudi Dutschke über Thomas Brasch zu Ernst Jünger. Erfreulich, daß nun auch wieder die älteren, vergriffenen Gedichtbände in einer Sammlung erhältlich sind. In der Tat eine Bereicherung.

Das Debüt von Christoph Wenzel (Jg. 1979) ist ein Wegzeichen auf einem langen Lauf. Die Texte suchen bedeutungstragende Orte auf (Café Sperl, Jüdisches Museum), spielen mit Wortgeschichten ("zemt") und versuchen sich gegenüber der Stadt als dem anderen zu behaupten: "und ich gehe ein // in die annalen / dieser stadt / schreibe meine initialen // in die falten / zeichen setzen". Hier wirkt das Gedicht nicht anders als ein Graffiti an einer Häuserwand, als eine eingeritzte Botschaft in den Putz, die sich den Raum für die Mitteilung nimmt. Störend allein ist manchmal die durchschimmernde akademische Sprache, hier wäre etwas Emanzipation wünschenswert. Nachhaltig bleiben die Liebesgedichte, z.B. "ein tag in den laken" darin: "ein beherzter griff hinab / ins vokabular // für nächtliches". Dieses beherzte Schreiben kann getrost als Anschluß an die jüngere Lyrikgeneration gesehen werden. Von Wenzel werden wir noch hören.

Texte:
Gerald Fiebig: geräuschpegel, Riemerling/München: yedermann 2005
HEL: Trostlied für Nada. Gedichte 1976-2004, Köln: Krash Neue Edition 2005
Thomas Kunst: was wäre ich am fenster ohne wale. Gedichte, Frankfurt/M.: Frankfurter Verlagsanstalt 2005
Christoph Wenzel: zeit aus der karte. Gedichte, Aachen: Rimbaud 2005
Gerald Zschorsch: Torhäuser des Glücks. Die Gedichte, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2004