Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Stan Lafleur

DOLCE VITA IN MANNHEIM

Michael Rotteck ist gleichermaßen planlos und faul, wie intelligent und wohlerzogen. Weil der Mittzwanziger Sproß einer Mannheimer Maschinenbau-Dynastie ist, kann er sich sein süßes Leben zwischen Mädchen flachlegen und Sportwagen fahren locker erlauben. Was heuer klingt wie ein Stück weiterer überflüssiger Popprosa: hat hier mit solchem Genre kaum Berührungspunkte. Vielmehr handelt sich bei "Die Rottecks" um einen komplexen, sauber durchdachten und spannenden Entwicklungsroman, der seinen Helden durch innere Reflexion und eine Menge unerwarteter Schicksalsfügungen leitet. Anklänge an Erlauchtes aus der Vergangenheit (wie z.B. Thomas Manns Hochstaplersaga Felix Krull) sind durchaus gewollt und vorhanden.

Die Story beginnt ganz großartig mit einem doppelten Filmriß: Eines schönen Morgens erwacht Michael Rotteck in seinem Bett, angenehm überrascht, neben einer fremden Schönen. Auch die kann sich nicht an die Vorgänge der Nacht erinnern. Beider Kater sprechen Bände. Im recht erfolglosen Bemühen, das Vorgeschehen zu rekonstruieren, verliebt sich Rotteck in die Gefährtin, die jedoch weder ihren Namen nennen, noch von seinen Avancen wissen will. Bevor sich die beiden launisch flirtend voneinander verabschieden, erwähnt die junge Dame beiläufig ihre fruchtlose Beschäftigung mit einer Anlage, die mittels Biogasen Heizungen oder Motoren betreiben könnte, sie ist von Beruf Chemielaborantin. Die beiläufige Erwähnung wird sich auf kuriose Weise zur Triebfeder von Michael Rottecks kommenden Lebensjahren auswachsen.

Im folgenden erfährt der geneigte Leser in kurz gehaltenen Kapiteln mehr von Michael Rottecks Lebensstil. Gelegentlich wird die elterliche Spritze eingestellt, immer dann wenn Vattern meint, der Sohn solle sich im Familienbetrieb engagieren. Mit kleineren, ein wenig anstrengenden Willensbekundungen gelingt es Michael stets, den Geldhahn wieder aufzudrehen. Die meiste und liebste Zeit verbringt der Industriellensohn indes auf mondänen Parties bei befreundeten Modemagnaten in einer Heilbronner Villa und mit waghalsigen Autofahrten durch den Odenwald. Es soll halt hoch hergehen. Doch der Schein glänzt und trügt. Hinter der hollywoodartigen Kulisse spielt sich echtes deutsches Gegenwartsgeschehen ab. Mehr oder minder zufallsgespeist beginnt der junge Rotteck den Ernst seiner Existenz zu ahnen, Konsequenz: der Findungsprozeß nimmt seinen geradlinig-holprigen Lauf. Rotteck startet durch. Vom Wegrand winken ihm die Begleiter:

Im Handlungsgang, häufig auch in Exkursen, werden Freunde und Familienmitglieder des jungen Helden vorgestellt, ein Aufmarsch spleeniger und normaler Gestalten, ein hübsches Sammelsurium, das seinen Autor reihenweise zu vorzüglichen Dialogen inspiriert. Derart erweitert sich die Handlung, schlägt Kapriolen, spreizt sich und fügt sich zusammen, daß es eine Lust ist, getragen von den unterschiedlichen Charakteren, gelegentlich, einem feinen Witz gehorchend: durchsetzt mit originellen Fachvokabular-Passagen (Heizungsanlagen und Autozubehör).

Dem Kölner Autoren Rainer Junghardt ist mit dem ersten Teil seiner auf fünf (!) Bände angelegten Gesellschafts-Saga über das Deutschland der Gegenwart mit den Rottecks ein inspiriertes Erzählstück gelungen. Der Leser erhält Einblick in die Welt der Reichen und Schönen, trifft nichtsdestotrotz auf Loser und Normalos, durchsetzt von coolen Dialogen und verschlungenen, kunstvoll geschusterten Handlungswegen, die immer realitätsnah bleiben. Kurze Sätze treiben die Story voran, die häufig Raum für detailliert recherchierte Beobachtungen läßt. Die solcherart entstandenen Exkurse markieren vergnüglich bis ernsthafter geschilderte Blasen dessen, womit sich der moderne (aus dem System Vollbeschäftigung geschleuderte) Mensch geflissentlich den lieben langen Tag (oder wenigstens Teile davon) beschäftigt. Keine Anklage, das reine Konstatieren ist aussagekräftig genug.

Rainer Junghardt: Die Rottecks - In den Filialen Chicagos I, Pro BUSINESS, Berlin 2003, 267 Seiten, 16,50 Euro, ISBN 3-937343-18-0