Kai Althoff : 4 Gedichte


Die Polizeisirenen leiern sich durch die
gequetschten Windwirbel

Sie lächeln das Opfer
verzerrt an; Es ist nicht Trost

                 Es ist nicht Hass . Ja was?
Das zu entscheiden wird jetzt wohl auch noch von dir
verlangt.

Ich bin der Rettungswagen
achte links und rechts die Häuserreihen
denke mir die Heimstätten hinein
wo ich ein Mensch sein wollte
in Gottes Gnade leben
ruhig sein dabei
nicht auffällig sein
etwas kleines für mich groß machen
eine alleinstehende Frau
eine Lehrerin
Ich erlaube mir Dich
Ich erlaube mir die Parterrewohnung in ihrer
schattigen Seite und Anliegen zu bestärken.
Ich erlaube mir ein Kreuz
Ich erlaube mir Fern zusehen
Ich erlaube mir die sonnig aus dem Orangensaftmeere
ausgestülpte Insel 'Heiter-heisse-Liebe',
die die meine
zerfetzten
hätten
können-
als vor langer Zeit
als umschifft
in mir zu ertränken.

Es sieht jemand Dich
und er kennt Trauriges
und sieht nicht die Bestimmung
Ihr seid alle dumm
Dir Drossel, singst am schönsten
die Amsel singt am schönsten
: Vogel, "der alles dreimal singt."

>> Wonach riecht es... >>