Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Adrian Kasnitz

IM BMW MIT ANDRZEJ STASIUK

Schon Eugen Buchholz wusste, dass die billigste Reise mitunter diejenige ist, die den Reisenden in den Alltag des bereisten Landes führt. Buchholz reiste vor dem Ersten Weltkrieg durch das dreigeteilte Polen. "Da Rundreisebillets nach Rußland nicht ausgegeben werden, so wurde am Schalter (des Allensteiner Hauptbahnhofes) ein einfaches Billet gekauft, und zwar - der verehrte Leser rümpfe nicht die Nase - vierter Klasse. Bekanntlich ist das billig, und sparen muß man heute, und außerdem kann man im Abteil der letzten Klasse eher Beobachtungen anstellen."

In Andrzej Stasiuks Roman Neun beobachten seine zwei Helden, Pawel und Jacek, in einer Schlussszene Warschau von oben, ohne einen Überblick zu gewinnen. Beide sind auf der Flucht vor der Geld eintreibenden Mafia, in dessen Hände sie die postkommunistische Ära geleitet hat: Gescheiterte Versuche von Neuanfängen. Als Fluchtfahrzeuge wählen sie den Bus, die Straßenbahn, das seit Jahrzehnten Vertraute im Gegensatz zum BMW des Geldeintreibers: "Fünf Minuten später zischte der BMW mit quietschenden Reifen in die Stalingrader Allee. Er hörte, wie es hupte, aber er würdigte die paar beknackten Mittelklassewagen keines Blickes. Hochschalten - Gas, noch mal - Gas" (S. 293). Wo hier der Verfolger noch beschleunigt, endet die Verfolgung in einem Stillstand. Die Nutzer des Öffentlichen Nahverkehrs sind ihm nicht gerade ebenbürtig, doch existieren sie in einer Art Paralleluniversum, das auch mit PS nicht einholbar ist. Der Verfolger verunfallt. Die Verfolgten flüchten auf ein Hochhausdach und trauen sich nicht runter.

Vereinbar sind beide Konzepte (das der alten und das der neuen Zeit) nur in ihrem Scheitern, zu dem beide verurteilt sind. Sie enden beide in der Brache, sind wie eine Wanderung aus der Stadt, durch Industrielandschaften, durch die zersiedelte Stadt, bis zum Stadtrand womöglich, wo es Tag wird und der Wanderer von einer Sehnsucht nach der Stadt ergriffen wird. Er kehrt um.

Aber Stasiuk kennt auch die polnische Provinz, das unzugängliche Land, die Öde, die beschränkte Personage eines Dorfes mit schrägen Typen, die einander in ihrer Zersplitterung in nichts nachstehen. Es sind keine bizarr-humorigen Geschichten, wie sie der Ungar Sándor Tar aus dem Bierdunst aufsagt, sondern hier spricht die Trostlosigkeit eine andere Sprache. Es ist der Schmerz der Einsamkeit, der die Männer zu Eigenbrödlern und die Frauen zu Hexen verkommen lässt. Dazu erklinge Krzysztof Komedas Czarownica!

Hier rückt die Wirklichkeit in unwirkliche Ferne, in die nächste Stadt, die man höchstens einmal in Jahren aufsucht, in das Land hinter dem Fluss. Arbeit gibt es nur im Wald. Die Plackerei mit Kleinvieh. Der Alkohol und täglich aufs Neue weitergegebene hanebüchene Erzählungen von Ereignissen, Erscheinungen. Eine kaum entrinnbare Wiederholungsschleife.

Mit kaum weniger Trost bedacht ist ein Gedicht Halina Poswiatowskas: "Sonntag / der Schrei eines sterbenden Vogels / durch verstreute Stäbe aus Haar / eisige Stille lehnt / am schwankenden Arm der Melodie" (S. 9). Die vor rund 35 Jahren verstorbene und zu oft rein biographisch gelesene Autorin beschreibt eine zum Aufbruch verhinderte Existenz, die sich in Stasiuks Stadt- und Landprosa widerspiegelt. Es ist der gleiche Tag, ein anderes Jahr. Es ist das gleiche Land, ein anderer Staat.

An einem solchen Tag könnten zwei Wanderer aus der Stadt auf die Dorfjugend, die sich seit Jahr und Tag an diesem Platz in den Beskiden zum Besäufnis versammelt, nicht weniger grotesk wirken. Ihre Rucksäcke, ihr Zelt sind Attraktionen. Hier habe noch nie jemand übernachtet, sagt einer und reicht die Wodkaflasche, dann den Apfelsaft zum Nachspülen.

Texte / Musik:
Andrzej Stasiuk: Neun. Roman, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002, 298 Seiten.
Andrzej Stasiuk: Galizische Geschichten, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002, 131 Seiten.
Halina Poswiatowska: Immer wenn ich Leben will. Gedichte über die Liebe und den Tod, München: Piper 2002, 125 Seiten.
Krzysztof Komeda: The complete recordings of Krzysztof Komeda vol. 10, Polonia Records
Eugen Buchholz: Von Ostpreußen durch Russisch-Polen nach Oberschlesien. Reiseskizzen, Mainz: Lehrlingshaus 1907.
Sándor Tar: Ein Bier für mein Pferd, Berlin: Volk & Welt 1999.