X
 

stan lafleur:

doppelwinter

winter

vom kahlen himmel kullern kolorierte graupen
ins fernsehbild, das winterfenster blaeut
goettliche megaperls, die alles saeubern
damit sich auch bei fiesen minusgraden
die balance in deutschland nicht verstellt

oma krueger schaut wie immer auf die strasze
die geranien auf dem bord sind lang verblueht
ein mauer strausz steckt in der ikea-vase
oma krueger glotzt & grueszt & ueberlegt
ob sie den naechsten winter wohl noch sieht

am kahlen himmel ziehen boeingsche kreuze
segnend, kerosinverstaeubend ueberland
ein supermarktverkaeufer, ein gewiefter
erregt sich uebers eingefuehrte dosenpfand
& denkt fuer ein sekuendchen echt an meutern

silbrige klumpen stehen an der ausfallstrasze
es sind die kreislaufpusher, blutverduenner
frostschutzmittel fuer den handel jeder stadt
& darum gehts & um nichts andres:
weh dem, der keinen zweitwagen mehr hat!

der kahle himmel schaelt sich wien leproeser
in duenne schichten deckweisz & son grau
talgige voegel stuerzen sich in boese nebel
verschwinden drin & tauchen wieder auf
alles wird gut, denn schroeder sitzt am hebel

winter

schneesonne untern sohlen
von gartentannen haehts
auf fensterbaenken tollen fohlen
zentralbeheizt, aus porzellan
die sind im kitschland unterwegs

frost faellt schenkelknochen an
wie`n brutaler handtaschenraeuber
der sonnen in den himmel stanzt
auf dem zugefrorenen weiher
blaeszhuehner beim torkeltanz

schliddernd landen enten an
holiday on ice fuer arme
ein alter obdachloser mann
hat tote zehen in den schuhen
& nackte angst vor tiefkuehltruhen

 

oben