X
 

Guillaume Paoli (Gastkommentar)

THEORIE-RECYCLING
(aus dem Wörterbuch des Glücklichen Arbeitslosen)


ABTREIBUNG: Sammelbegriff für die Kulturgeschichte des ausgehenden Jahrhunderts. Zu den abgetriebenen Möglichkeiten zählen: Die Psychoanalyse (Schluß mit dem Mythos des gemäß rationaler Bedürfnisse handelnden Menschen); die Physik (Enthüllung der Materie als eine bloße Art, sich die Energie vorzustellen); die moderne Kunst (Erforschung der unvermuteten Spitzfindigkeit des Gegenstands und dessen Produktion); die Ethnologie (Aufdeckung sogenannter naturgegebener Merkmale des Lebens als historisch-kulturell bedingt) und die Ökologie (Zweifel an der technologischen Entwicklung). All diese Innovationen des Denkens werden von der globalisierten Marktgesellschaft und ihren so sehr für Innovation schwärmenden Dienern ignoriert, wenn nicht aktiv bekämpft.

AIKIDO: Art der Selbstverteidigung, in der die Bewegung des Angreifers auf eine verlängerte Kreisbahn geführt wird. Mit minimalem Aufwand nutzt der Verteidiger die auf den Angreifer wirkenden Zentrifugalkräfte geschickt zur Gleichgewichtsbrechung. Ebenso wird im geistigen Aikido nicht versucht, mit zweifelhaft vorgefertigten "Zukunftsmodellen" oder "Systemkritik" anzugreifen, sondern die Ideen des Gegners umzudrehen, ihn beim Wort zu nehmen, seine Widersprüche zu nutzen, mit dem Ziel, sein ideologisches Gleichgewicht zu brechen. Besonders empfehlenswert in Zeiten der theoretischen Abrüstung.

DEKONSTRUKTION: Die intellektuelle Übertragung des allgegenwärtigen Abbaus. Sämtliche Ideologien und Denktraditionen werden wie heidnische Götzen dekonstruiert, nur eine Ideologie, eine Denktradition bleibt unangetastet: die Religion des integralen Markts. So kann sie sich als unüberwindbares Naturgesetz behaupten.

FREI DENKEN: heißt nicht, sich "frei" beliebigen Denkgegenständen zu widmen, sondern die Notwendigkeit des Kampfes gegen den herrschenden Obskurantismus erkannt zu haben. Wie die Freidenker der früheren Aufklärung die religiösen Denksperren durchbrechen mußten, kann man heute nicht frei denken, ohne sich vom neoliberalen Totalitarismus zu emanzipieren.

ÖKONOMIE: Mär, die sich auf die dümmsten, veralteten philosophischen Voraussetzungen überhaupt stützt: Materialismus, Utilitarismus und die Smith'sche Annahme einer durch die unsichtbare Hand des Markts zu schaffenden Harmonisierung der Egoismen. Wird entweder als zynische Rechtfertigung oder Vortäuschung eines pseudowissenschaftlichen Optimismus verwendet.

RATIONALISIERUNG: wird nur noch mit dem Präfix Weg- verwendet. Will meinen, daß die Entfaltung der Vernunft (ratio) sich in der endgültigen Vernichtung des Gemeinwohls vollziehen muß. Dabei sollte die psychoanalytische Definition der Rationalisierung nicht vergessen werden: "Rechtfertigung einer Tätigkeit, deren tatsächliche Motive nicht eingestanden werden."

REVOLUTIONÄR: ist nur noch die realexistierende Marktutopie. Sie hat mit allen Traditionen, die ihr noch im Wege standen, reinen Tisch gemacht. Ihre Permanenz stützt sich auf permanente Verwandlung. Wer dagegen reagiert, ist reaktionär. Wer irgendetwas vor der angekündigten Katastrophe retten will, ist konservativ.

SEGELFLUG: die Kunst, aufsteigende Luftströmungen zum Höhengewinn auszunutzen. Metapher für einen gesunden Opportunismus in der sozialen Praxis. Statt sich verkrampft auf einen Schwerpunkt zu fixieren, werden je nach Gelegenheit beliebige soziale Aufwinde ausgesucht. Entscheidend ist nicht der Gegenstand der Aktivität, sondern der mögliche Gewinn an Kommunikation.

SINNLICHKEIT: Wurde von der klassischen Philosophie als die niedrigste Stufe der Urteilskraft angesehen (man sieht zwar die Sonne untergehen, doch sie geht nicht unter). Heute aber wird die Sinnlichkeit zur letzten Hochburg der Gewißheit. Von lauter Abstraktionen umringt (architektonische Spekulationen, Propaganda, Werbung, virtuelle Welten, Arbeitssimulation usw.), ist es für den Zeitgenossen schon ein Luxus, seine fünf Sinne beisammen zu haben und dem eigenen Geschmack trauen zu können. Egal, mit welcher pompösen Appellation ein Neogastwirt sein Gericht versieht, ich weiß, daß es sich um ein geschmackloses, industriell verfälschtes Ersatzfutter handelt. Damit fängt die Kritik der politischen Ökonomie an.

SOZIALISIERUNG: Die Unbekannte der gesellschaftlichen Gleichung, deren Lösung einzig die Alternative des Schreckens - entweder Verstaatlichung oder Privatisierung - brechen könnte.

WIRTSCHAFT: Als Gerhard Schröder den historischen Satz äußerte: "Ich lasse keine Politik gegen die Wirtschaft machen" (was einer generellen Absage der Politik überhaupt entspricht), berichtete die Presse, daß "die Wirtschaft" sehr positiv reagiert hätte. So konnte niemand die konkreten Kräfte verkennen, die sich immer hinter diesem Scheinbegriff verbergen.

(erstveröffentlicht in: F.A.Z. Berlin Seiten, 4.12.99)

oben