Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Axel Dielmann

EINE PERLENKETTE

Andreas Heidtmann, der 1961 geborene Erzähler der "Storys aus dem Baguette", ist ausgebildeter Pianist, hat zudem Germanistik undPhilosophie studiert. Während ersteres seinem Erzählen und der Komposition eines der schönsten Prosabände der letzten Jahre sicher viele zusätzliche Feinheiten beigegeben hat, hat zweiteres nicht geschadet, im Gegenteil: Die "Storys" kommen mit einer Leichtigkeit daher, die ihresgleichen sucht, packen einen gleichwohl mit einer Lebendigkeit der skizzierten Figuren und Situationen, die man als Leser selten erleben kann.

Die den Band eröffnende Titel-Story führt einen eher muffeligen Bäcker mit schmuddeliger Bäckerei vor. Hier kauft ein ebenso glück- wie inspirationsloser Autor ein Baguette, dessen einzige Qualität ein sich darin findender Zettel mit dem Anfang einer Geschichte ist: Der Autor übernimmt diesen Glückskekswurf - und der entwickelt sich zur ersten hervorragenden Geschichte, die der Autor seit langem geschrieben hat. Zugleich ist es aber auch jener Anfang, mit dem die Geschichte, die man selbst gerade liest, anfing.

Das Spiel solcher erzählerischen Schrauben und Volten treibt Andreas Heidtmann Windung um Windung, Geschichte und Geschichte geschicktvoran. Ihnen zu folgen bereitet ebensolchen Lesespaß wie die Varianz des Spiels mit dem sich selbst einholenden Erzählen: Auf unterschiedlichste Weisen wickeln sich alle Erzählungen des Bandes in sich selbst ein, drehen sich wie Fraktale in sich selbst zurück, wie Bilder von Escher - und das ist nur die erste von verschiedenen Ebenen kunstvoller Schleifen und Verkettungen, mit denen die "Storys aus dem Baguette" aufwarten.

Die Figuren aus dem Baguette sind von Geburt an oder vom ersten erzählerischen Atemzug weg eigenwillig, haben jeweils seltsame Gebrechen: verschiedenfarbige Augen mit höchst unterschiedlichen Weltbildern, angeborenes Dauerreden oder erbliches Pantomimisieren, Fähigkeit zum Gedankenlesen, übermenschliche Jonglierkünste, zwanghaftes Schreien, "als wäre es der Zweck ihres Daseins". Das Phantastische ist Alltag bei Heidtmann.

Es wird dennoch keinem Leser unglaubwürdig sein, dass hier ein von der Mutter verlassenes, mit dem Vater eher unterfordertes Kind Gedanken lesen kann. Man nimmt keinerlei Anstoß an der Akrobatik eines Artisten, der nach den Sternen greift und mit dem Mond jongliert. Man glaubt diesem Erzähler Heidtmann unbesehen, dass "Der doppelte Kaspar" Vater wird, indem er sein und seiner Frau Kind im eigenen Männerbauch trägt. Man ist sofort überzeugt von der Lebendigkeit des anderen Kindes, das unausgesetzt plappert, durch Kindheit und Kindergarten, Schule und Jugend hindurch schwatzt, ins Arbeitsleben als Taxifahrerin hinein und bis zur Karriere einer durchsetzungsfähigen Politikerin nicht aufhört zu reden, ausplaudert, was ihr im Kopf ist, nicht still wird, keine Sekunde ... Kein bisschen ist diese Welt von Andreas Heidtmann erstaunlich - denn was in diesem Brotlaib eigentlich aufgeht, sind die Befreiungsversuche, welche die Figuren unternehmen, um der Kluft zwischen ihren Eigenheiten und der normalen Welt zu entkommen.

Eine ganz leise Tragik weht in diesen negativen Rückkopplungsschleifen: Immer, wenn die Figuren von Heidtmann - oder seine Leser - endlich glauben, ihrer Eigenart entschlüpft zu sein, sitzen sie um so tiefer drinnen in ihren Hamsterrädern. Wenn "Der doppelte Kaspar" als Vater schwanger wird und es endlich geschafft hat, den Beweis seiner maskulinen Leibesfruchtbarkeit vor ein medizinisches Ultraschallgerät zu bugsieren, heißt es: "So sind die Wissenschaftler: Das gibt es nicht rufen sie ausgerechnet dann, wenn der Beweis erbracht ist." So gesehen sind alle diese Figuren Wissenschaftler - Probekörperchen in einer Pataphysik, die mit so feinen Techniken arbeitet, dass ihnen gegenüber Alfred Jarrys Surrealismen oder alles Dada grobe Klötze sind.

Zweifellos eine der schönsten Geschichten in dem Band, dessen Cover von Miriam Zedelius übrigens kongenial zu der Aufrißhaftigkeit der Figuren gestaltet ist, ist die von Rebecca in "Get Happy!", die "es liebte, die Welt in ihren Gesten gespiegelt zu sehen". Sie kommuniziert ausschließlich mit der Welt um sie herum, indem sie sich mit ihren Händen nachformt und -ahmt, und man wird keine erzählte Figur je mit ihrem Leben so zufrieden sterben gesehen haben, wie Rebecca, die schließlich nach vieler Pantomime und Mimik und Gestik eines Abends zu Bett gegangen ist ... "und imitierte die Stille, indem sie an einen gewöhnlichen Stein dachte, der nichts anderes als die zur Ruhe gekommene Bewegung war."

In diesem Band steckt eine kompositorische Arbeit, die gigantisc gewesen sein muss - oder muss man Andreas Heidtmanns zukünftige Arbeiten neugierigst verfolgen, weil er ein überglückliches Händchen hat beim Zusammenfinden seiner Stoffe? - Jedenfalls reichen sich die Erzählungen unter einander die Sujets und Marotten und Stichwörter zu, wie ein Seidenfädchen Perlen zur kostbaren Kette reiht:

Johann Willibald Sentega, der in der ersten Erzählung als Lehrer des Geschichten schreibenden Protagonisten auftritt, bekommt später eine eigene Erzählung, welche die Erzähl-Purzelbäume der ersten wiederholt. Ein hübsches rotes Cabriolet verhindert eine mit ihm filmgerecht ausstaffierte jugendliche Flucht, taucht in einer späteren Erzählung als Gewinn eines gewieften Onkels wieder auf - nein, es handelt sich nicht um Einzelfälle, von denen Heidtmann erzählt, "mit einem Tick - oder sollte man von einer Methode sprechen?"

Durchzogen ist Heidtmanns Erzählen nämlich von einer Überzeugung, die aus der Mode gekommen ist oder bestenfalls als blasse Beschwörung in zeitgenössischer Literatur vorkommt: Was erzählt wird, wird auch wirken! Heidtmanns Storys setzen die Gewissheit, dass Geschichten, wenn sie erzählt werden, Wirkungen haben, dass Erzähltes Wirklichkeit wird - genauer gesagt, schon Wirklichkeit ist.

Nur weil Erzählen als fast magischer Versuch zur Verwirklichung verstanden wird, gehen Heidtmanns erzählerische Babuschkas auf. Wie russische Puppen sitzen die Figuren in den von ihnen erzählten Situationen, lösen sich Erzählvorlagen ein, wo die Figuren ihren absurden Bewegungen Raum lassen, oder konterkarieren sich um so wirkungsmächtiger, je zwanghafter Heidtmanns eigensinnige Marionetten - vor allem die Künstlerfiguren des Bandes - dagegen angehen ...

Damit aber kein Missverständnis aufkommt über allem vorherigen Theoretisieren: "Storys aus dem Baguette" halten hinreißend Liebesgeschichten bereit, sie liefern burleske Ausflüge in einen überkandidelten Friseursalon ebenso wie sehnsüchtige Lebensentwürfe wie den im abschließenden Highlight des "Konzert der Engelstrompeten". Sie gestalten insgesamt ihre Tiefgründigkeiten mit vergnüglicher Situationskomik und amüsanten Sprachspielchen, so dass dieses Buch auf vielen Ebenen großes Vergnügen bietet.

Andreas Heidtmann: Storys aus dem Baguette, 21 Erzählungen, 126 Seiten , Edition Exemplum, Athena Verlag, ISBN 3-89896-239-3