Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Ingo Jacobs

"DU KOCHTEST MIR EINE SUPPE AUS DEM SCHWEIß VON ZINEDINE ZIDANE"
Eine aus gegebenem Anlass viel zu lange Besprechung zu "Bier & Schläge. Fußballgedichte"

Eigentlich sollte ich ja schon seit Wochen für ein kleines Online-Fußballmagazin die erste Ausgabe einer lustigen Kolumne verfasst haben. Aber bisher bin ich nicht dazu gekommen. Habe ich jedenfalls den Kolumnen-Gläubigern gegenüber eine Weile lang behauptet - um schließlich ergänzend zu berichtigen: Ich gucke ja gerne Fußball, spiele es gerne auf der PS2, verfolge die Bundesliga so gut es geht, besuche an und ab Kneipen, um dort 'Premiere' zu schnorren und hin und wieder gehe ich sogar in Köln ins Stadion, um mich vom FC frustrieren zu lassen - aber von Fussball verstehe ich einfach zu wenig, um ernsthaft den Anspruch erheben zu dürfen, dazu gar meinen ureigenen Sermon abzulassen. Das wäre ja wie Urinieren. Sorry.

Zugegeben: So ausführlich war meine Verteidigungsrede dann doch nicht. Aber in der Tendenz kommt's hin. Nun gut, an dieser Stelle und bei dieser Gelegenheit will ich vorab die Wahrheit beichten: Als heranwachsender Jugendlicher habe ich eine Zeit lang bei uns Zuhause im Dorfverein gekickt, beim königlichen Fußball-Club nämlich, wegen des wallonischen Verbandes Royal Football-Club, kurz RFC Sankt Vith genannt. Ich kann nicht behaupten, je eine fußballerische Leuchte gewesen zu sein - aber das habe ich meines Wissens nach auch nie getan. Ich war ein solider Abwehrspieler, mit guter Tackling-Technik, rote Karten gab es trotzdem einige. Mein größtes Manko war: Die Angst. Die Angst, den Rasen zu betreten. Die Angst vorm Anpfiff. Die Angst vorm einen Kopf größeren Mittelstürmer, den ich zu decken hatte. M.a.W.: Ich hatte zu viel Scheiße in der Hose, um ein wirklich nützliches Mitglied der heimischen Jugendelf zu werden.

Die verdrängte Fußballspielerscham ist also groß und dementsprechend habe ich mich also auch gefragt, ob ich überhaupt die Berechtigung besitze, über Fußballgedichte zu schreiben. Gott sei Dank fiel mir während meiner Abwägungsphase aber ein, dass ich ja mal einen Haufen Gedichte geschrieben und auch veröffentlicht habe. Also wird es gehen! Nicht ohne das obligatorische "Die Literatur hatte ja schon immer eine interessante Beziehung zum Fußballerischen", das ich allerdings in nur wenigen Sätzen abzuschließen beabsichtige: Ror Wolf kommt mir da in den Sinn, natürlich der unvermeidbare Handke und so könnte das jetzt mit einer Aufzählung weitergehen, doch ich frage: Wozu? Es gibt ja auch Gedichte über's Scheißen ("Scheißen und Brunsten / sind Kunsten"), welche über's Autofahren ("Fahr'n fahr'n fahr'n auf der Autobahn") und sogar welche über Lampen ("Noch unverrückt, o schöne Lampe"). Warum also nicht über Fußball?

Nun ja, schick wenn nicht gar schicklich geworden ist es ja schon: Das liegt vermutlich daran, dass wir mitten in einer Haupt- gewordenen Pop-Kultur leben. Also hat man sich damit zu beschäftigen, als Dichter. So zuletzt auch in 11 Gedichten, veröffentlicht in der bibliophilen Kölner parasitenpresse, unter dem Titel "Bier & Schläge" nämlich. 11 Autoren haben dazu bei Herausgeber Stan Lafleur ihren besten Word-Kick in Sachen Fußball-Lyrik abgeliefert. Wie der Titel schon andeutet: Hier geht's teilweise eher um den grobmotorischen Aspekt des Spieles: "blutige schädel / zwischen den berittenen jungs / mit den knüppeln", "münchen 60 vergraulte fans", "Breit breit breit sind die Tore / Breit breit breit sind auch wir", so tönen zumindest die Sackträger unter den Autoren. Bei den beiden dort vertretenen Gebärwerkzeug-Inhaberinnen geht's da schon etwas zivilisierter zu. Im übrigen stammt von einer Autorin, Nikola Richter, auch das Gedicht, das mir von den Elfen am besten gefällt. Es heißt "Abseits", und bald hätte ich geschrieben: "Natürlich heißt es 'Abseits'". Nun ja. Viel mehr sollte ich nicht verraten, denn es sind ja nur wenige Gedichte. Vermutlich habe ich für diese Besprechung eh schon mehr Zeichen gebraucht, als das schmale Bändchen umfasst. Wie sagt man da? "Schade, aber toll!"

Lafleur, Stan; Kasnitz, Adrian (hrsg.): Bier & Schläge. Fußballgedichte, parasitenpresse, Köln, 2003, 11 Seiten

http://parasitenpresse.kulturserver-nrw.de