Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Catherine David, Gregor Gysi, Daniel Libeskind, Richard Sennett u.a.

Alles Kunst?
"Wie arbeitet der Mensch im neuen Jahrtausend, und was tut er in der übrigen Zeit?"

von Roland Schappert

Rowohlt Verlag, 254 S., DM 34,90,-


Sind wir nach dem 11. September darauf konditioniert, nach verbindlichen Werten Ausschau zu halten? Oder muss man in Zeiten des gefährdeten Weltbürgertums die gelebte Praxis einer Kultur ohne Zentrum stärken, einer Kultur, die gerade deshalb unangreifbar erscheinen soll, weil sie ihr mögliches Zentrum nicht definieren will oder kann? "Ist nun Schluss mit lustig?" fragte kürzlich Thomas E. Schmidt in Die Zeit in seinem Essay um diese Frage und für eine Abrechnung mit den unterschiedlichen "Melodien des Selbsthasses" deutscher Kulturkritik. Doch was ist unser kleinster Konsens, der auch dann unumgänglich bleibt, wenn wir aus Angst vor eigenen doktrinären Vergehen versuchen könnten, Offenheit und Liberalismus ohne inhaltliche Übereinstimmung an Werten und Begriffen zu gestalten: Am Anfang steht die Arbeit. Lohnarbeit bildet das Zentrum unseres Lebens und ist grundlegend für jede erfolgreiche Identifikation mit einer Gesellschaft und deren Werten - sofern sie welche hat.

Vor dem 11. September erschien ein interessantes kleines Buch zum Thema Definitionsprobleme von Arbeit heute. Neun Vorträge auf Einladung des Hamburger Schauspielhauses im Jahre 2000, gehalten von unterschiedlichsten Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik. So extrem unterschiedlich Ausgangslage und Zielrichtung der Vorträge sind, sie alle kreisen um das uneitle Nachdenken über eine entscheidende Voraussetzung, die sinnerfülltes, eingebundenes und zufriedenes Leben erst ermöglicht: Arbeit zu finden, in Anwendung der eigenen kreativen und intellegiblen Kräfte.

Daniel Libeskind, der auf sehr eigenständige Weise Architekur als kulturellen Lebensraum erfahrbar macht und der für seinen Entwurf des Jüdischen Museums in Berlin den Deutschen Architekturpreis 1999 erhielt, schrieb in seinem Vortrag in inzwischen zweideutiger Voraussicht: "Wenn heute Berliner oder New Yorker aus ihren Wolkenkratzern herausschauen, dann denken sicher nur die wenigsten von ihnen, dass ihre Welt jemals verschwinden könnte." Der Glaube an eine unangreifbare Beständigkeit unserer Grundwerte ist seit dem 11. September sicherlich stark erschüttert worden. Angriffe auf die Beständigkeit unserer Lebens- und Arbeitswelt kommen aber schon längere Zeit aus vielen Richtungen, sie werden zu Reizworten der Politiker, die aufgrund der nicht abzusehenden technischen Innovationen und der globalen ökonomischen Entwicklungen ihrerseits das Ziel Vollbeschäftigung nicht mehr versprechen möchten. Da ist es naheligend, Begriffe wie Arbeit, Beschäftigung und selbstgewählte, kreative Tätigkeit auch von den kulturellen Institutionen aus näher zu hinterfragen und Veränderungen der Gesellschaft zu untersuchen. Was bedeutet Arbeit jenseits der bezahlten Lohnarbeit, fragt die Herausgeberin des Buches und von Beruf her Dramaturgin Stefanie Carp weiter, und wohin geht die Energie der Arbeitsvermögen, wenn sie für die gesellschaftliche Produktion immer weniger gebraucht wird? Diese Frage, die von den Vortragenden nicht beantwortet wird - und wahrscheinlich auch nicht beantwortet werden kann -, verharmlost die ökonomischen Zwänge der Arbeitssuchenden.

Der Soziologe Richard Sennett ortet die Problemzonen (einmal mehr) bei den durch neue Technologien, die globalen Märkte und den Wandel der Organisation von Arbeit durcheinander gewirbelten Zeiterfahrungen der Menschen: "Ein junger Mann oder eine junge Frau mit einem mittleren Universitätsabschluss kann heute davon ausgehen, im Laufe eines Arbeitslebens mindestens zwölfmal den Arbeitgeber zu wechseln" und mindestens dreimal komplett umzulernen. Man kann nun darüber streiten, ob sich durch flexible Organisation von Arbeit tatsächlich der persönliche Einsatz verringern wird oder in Zukunft immer weniger Menschen immer mehr arbeiten werden. Führt das nun zu gesellschaftlichen Spaltungen und Unzufriedenheit? Weniger Loyalität und weniger Identifikation mit einer Firma oder Arbeit muss zwar der Karriere nicht hinderlich sein, kann aber zu erheblichen Orientierungsproblemen führen. Gregor Gysi betreibt zunächst eine weitergehende Differenzierung und historische Herführung des Begriffs Arbeit und beschreibt schliesslich die Entkoppelung von einem identifizierenden Berufsbild: "Wer bin ich eigentlich, welches Ziel verfolgt meine Biographie?" Man kann sich eben nicht mehr so ohne weiteres über den Beruf definieren, wenn man ihn öfter wechseln muss.

Die titelgebende Frage "Alles Kunst?" zielt bei den meisten Vorträgen auf eine allumfassende Verselbständigung des Arbeitsbegriffs. Da kann dann plötzlich irgendwie alles Arbeit sein, oder zum Design eines neu zu generierenden Berufsbildes taugen. Der ökonomische Zwang, Arbeit als Lohnarbeit zu begreifen, verliert an Profil. Glaubwürdig ist das nicht, insofern keine Alternativen aufgezeigt werden, wie Lebenssicherung und Kultur anders finanziert werden könnten. Zu unterscheiden von dieser Entgrenzung der Begriffe ist der in mehreren Vorträgen augenfällige Kulturkonservativismus. Der Literaturwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma beharrt beispielsweise auf der vermeintlich positiven Unfähigkeit der Kunst als Kommunikationsmittel direkter gesellschaftlicher und politischer Inhalte: Kunst als Reservat der Symbolbildung. So ermögliche uns die Symbolisierungsfähigkeit der Kunst Dinge zu erfahren, die man sonst nicht sehen könnte - oder in Anlehnung an die Systemtheorie: sich beim Beobachten selbst zu beobachten. Ein individueller oder gesellschaftlicher Nutzen ergibt sich aber erst aus der weiteren Interpretation der in den Symbolen verankerten Realitätsinterpretationen. So wird es zur Aufgabe des Literaturwissenschaftlers, uns zu erklären, wie die Kunst die Welt sieht. Man befindet sich im Zirkel der kulturellen Elite, die beispielsweise bildungsfähige Hochkunst von Pop zu unterscheiden vermag. Doch der Dirigent Ingo Metzmacher weiss zu stoppen oder stellt zumindest die bremsende Frage: "Ist es selbstverständlich, dass sich die Menschen mit mehr Freizeit automatisch auch mehr mit Kunst beschäftigen?" Nein, wie er selbst anfügt, die Freizeittrends der letzten Jahre gehen eindeutig in andere Richtungen, zum Sport, zur Party und zum PC.

Hier kann dann gleich der Soziologe und Journalist Matthias Greffrath mit seiner Analyse der Theaterstückes "Shoppen und Ficken" zum Zuge kommen, denn das "Wahre und Schöne und subtil Geträumte ist vor allem zum Geldverdienen gut", und, wie ihm kürzlich der Chef von McKinsey-Deutschland sagte, zur letzten wirklich Arbeitsplätze versprechenden Wachstumsbranche geworden: Entertainment Industry. Also doch nur: "Geld ist Zivilisation, Zivilisation ist Geld", wie es in Shoppen und Ficken heisst. Ansonsten wird nach dem postmodernen Pillenknick des Großen-Geschichten-Erzählens nur noch partikular rumgedoktert, kleine Geschichten, für jeden eine. Das macht einsam. Auf der Ebene eines durch den ökonomisch-technischen Wandel erweiterten Arbeitsbegriffs und im Hinblick auf eine eher allgemeine Produktion des menschlichen Handelns - wo sind heutzutage beispielsweise die Grenzen zwischen Bildung, Weiterbildung und Arbeit ? -, greift Catherine David ein. Die Chefin der letzten documenta in Kassel spricht gar von einer Verschmelzung "der Gesten der Kunst mit der allgemeinen Produktion". So kann nach David die Arbeit der Künstler, Kritiker und Kuratoren zwar weiterhin als Ausgangspunkt für die Standortbestimmung und die Konfiguration der "zeitgenössischen Möglichkeiten" genutzt werden. Aber wo bleibt da die Trennschärfe, wenn sie weitergehend vorschlägt, in diesem Sinne nicht mehr von Künstlern, sondern von "zeitgenössischen, ästhetisch tätigen Urhebern" zu sprechen. Damit wäre das Problem erneut aufgezeigt, nämlich eine allgemeine Vorstellung von Arbeit einerseits, eine zielgerichtete ökonomische Produktion andererseits und schließlich eine sich selbst definierende künstlerische Produktionsweise nicht klar unterscheiden zu können. An dieser mangelnden Differenzierung leiden die meisten Vorträge des Buches.

Es ist auf jeden Fall wünschenswert, dass kulturelle Institutionen, Theater und Museen verstärkt zu solchen Diskursen einladen, mit Büchern zu Themen der Arbeit und Freizeit auf sich aufmerksam machen. Es reicht aber nicht aus, über den eigenen Tellerrand fachspezifischer Probleme eines immer noch überwiegend selbstreferentiellen Kunstbetriebes hinauszuschauen. Die Begriffe müssen geklärt werden.

 

oben