Archiv   x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout



 

Achim Wagner

HAVANNA, BUCHMESSEN, SEX UND PEDRO JUAN

Vom 07. - 17. Februar 2002 fand die XI Feria Internacional Del Libro De La Habana statt. Dem Besucher bot sich ein idyllisches Bild, sobald er das Gelände betrat, auf dem die Buchmesse stattfand: Untergebracht waren die Verlagsstände in den Räumlichkeiten eines im 18. Jahrhundert errichteten Forts, auf einer Anhöhe mit Blick auf die Seefront Havannas gelegen.
Auf den Wiesen um diese Festungsanlage ließen Kinder selbstgebastelte Drachen in den Himmel steigen, verbanden Familien Kultur mit Entspannung.

Fidel Castro eröffnete die Buchmesse mit einer fünfstündigen Ansprache, in der er zwar zurecht darauf hinwies, dass die kubanische Revolution den Analphabetismus besiegt habe, jedoch blieb er in seinen Ausführungen beinahe ausschließlich der Vergangenheit verhaftet. Kein Wort über die Schwierigkeiten, mit denen die kubanischen Verlage in der Gegenwart zu kämpfen haben. Die Verlagsprogramme sind der Zensur unterworfen, teilweise werden sie diktiert. Weiter haben die Verlage mit schweren bürokratischen Hindernissen zu kämpfen, wollen sie ihr Programm dem so wichtigen Markt in Mittel- und Südamerika zugänglich machen; zwei Gründe, weshalb sich etliche zeitgenössische kubanische Autoren zumindest um einen Zweitwohnsitz im Ausland bemühen, so sie nicht komplett mit dem System brechen, und emigrieren.

Ein Schriftsteller, der mehr oder minder mit dem System brach, aber noch auf Kuba, in Havanna, lebt und schreibt, ist Pedro Juan Gutiérrez, Jahrgang 1950. Sein episodenhafter Roman "Schmutzige Havanna Trilogie" erschien 2002 in deutscher Übersetzung im Verlag Hoffmann und Campe, und sorgte - es sei vorweg genommen - zurecht für euphorische Besprechungen in den hiesigen Feuilletons und Kultursendungen. Fesselnd beschreibt Gutiérrez das Leben in der kubanischen Haupstadt während der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Der Zusammenbruch der kommunistischen Systeme des Ostblocks hat katastrophale Auswirkungen auf die Witschaft der Zuckerrohrinsel. Castro ruft die período especial aus. Pedro Juan (gleichsam Vorname und Alter ego des Autors) verliert seinen Job als Journalist, versucht sein Glück als Müllmann, Schwarzhändler, landet zwischenzeitlich im Gefängnis, lebt von den Einnahmen seiner Gefährtin, die als eine von vielen Prostituierten die Straßen Havannas säumt. An zwei weitere große Bücher fühle ich mich durch diese Lektüre erinnert: 1. "Wem die Stunde schlägt" von Hemingway - ebenso minutiös wie dieser versteht es Gutiérrez wuchtige Bilder in einfache Worte zu kleiden, man erkennt die Sprachschule des Journalisten, und 2. "Der Mann mit der Ledertasche" von Bukowski. Die "Schmutzige Havanna Trilogie" ist aus Sicht des Underdogs geschrieben, da ist kein Platz für Schönfärberei, es geht im besten Sinne zur Sache: "Sex ist nichts für Weichlinge. Sex ist ein Austausch von Flüssigkeiten, Säften, Atem und strengen Gerüchen, Urin, Samen, Scheiße, Schweiß, Mikroben, Bakterien. Oder es ist kein richtiger Sex. Wenn es nur bei Zärtlichkeiten bleibt und ätherischer Spiritualität bleibt, ist es nur eine sterile Parodie dessen, was es sein könnte, also nichts." Pedro Juan fickt und trinkt. Er fickt oft und trinkt viel, in diesem Buch. Zwischen den Zeilen aber, und das ist vielleicht das stärkste Element an diesem Werk, schimmert immer wieder die Poesie im kubanischen Alltagsleben durch. Man beginnt zu verstehen, warum der Ich-Erzähler diese Stadt, dieses Land nicht verlassen will; bei aller Brutalität und Zukunftslosigkeit, von der hier berichtet wird. Gutiérrez beschreibt die Schönheit, den Stolz der kubanischen Frauen, erzählt über die beständige Improvisation, welche die verschiedensten und widersprüchlichsten menschlichen Charakterzüge zum Vorschein bringt.

Nach einer sechseinhalbstündigen Zugfahrt, von Köln nach Leipzig, auf dem Weg zur diesjährigen Buchmesse, klappe ich Gutiérrez' Roman zu. Es bleibt das anhaltende Gefühl, ein Stück außergewöhnlicher Literatur gelesen zu haben, wie es viel zu selten in den zeitgenössischen Programmen deutschsprachiger Verlage auffindbar ist.

(Pedro Juan Gutiérrez, Schmutzige Havanna Trilogie, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2002.)

(Anm.: Der Rezensent ist Verfasser des Buches "Kubanische Tage - ein Roman aus/in Havanna".)



 

oben