Archiv

  x
 

Olaf Karnik
Peter Licht: Wir werden siegen -
Buch vom Ende des Kapitalismus

Stefan Heuer
Aufbegeheren, gebrochen Zeile
Jan Egge Sedelies

Adrian Kasnitz
Von Thujen und Tagen
Petr Borkovec

Stefan Heuer
Verlustreiches Ende
Adrian Kasnitz

Axel Dielmann
Alles umgekehrt!
Birke Meyer-Suchsland

Stefan Heuer
biete bluterguss & suche das weite
Herbert Hindringer

Axel Dielmann
Eine Perlenkette
Andreas Heidtmann

Adrian Kasnitz
Fünf
in Sachen Lyrik

Adrian Kasnitz
Liebe & Gin.
Patrick Hamilton

Adrian Kasnitz
Sonntage ohne Unterschrift.
Thomas Kunst

Adrian Kasnitz
Film in Versen
Stefan Heuer: strobe cut

Stan Lafleur
Nicolaj Rubcov
Schweifen und begreifen

Stan Lafleur
Speiseeisheilige
und andere moderne Gestalten -
Dinesh Allirajah

Olaf Karnik
Ich kann dir
eine Wunde schminken -
Tobias Hülswitt

Olaf Karnik
Streuverlust -
Renate Feyl

Stan Lafleur
Obstessen in Bosnien -
Julie Zeh

Stan Lafleur
Dole Vita in Mannheim -
Rainer Junghardt

Stan Lafleur
Cannabis Sünde sein? -
Thorsten Nesch

Adrian Kasnitz
Ein Paradies ohne Trost.
Benares
Barlen Pyamootoo

Patrick Baumgärtel
Simple Stories
Franziska Gerstenberg

Ingo Jacobs
Bier & Schläge

Olaf Karnik
Joachim Lottmann &
Diedrich Diederichsen

Olaf Karnik
Is this real?
Die Kultur des HipHop

Isabella Löhr
Gilbert Adair
Der Tod des Autors

Tobias Schoofs
Loop
René Hamanns
Neue Kokons

adrian kasnitz
Aus der Proninz
ins Zentrum (et retour).
Eine Anleitung

adrian kasnitz
Wie viel Autobiographie
veträgt der Mensch?

stan lafleur
Letzte Worte?

Adrian Kasnitz
Wer war Klaus
Störtebeker?

Tim Kluetz
Wanderungen durch
Soundwüsten

Isabella Löhr
Klaus Theweleit -
Der Knall

Benedikt Geulen
Frank Ronan:
Cosmic Dancer

Philip Grabinski
Das mechanische Klavier

Adrian Kasnitz
Im BMW mit
Andrzej Stasiuk


Isabella Löhr
Gore Vidal

Benedikt Geulen
Klaus Modick -
September Song

Achim Wagner
Nachtstück -
Antje Rávic Strubel

Achim Wagner
Getränke, Betäubungen und der Masterplan
(Björn Kuhligk)

Corinne Schneider
Hernach
Benns Briefe an Ziebarth


Adrian Kasnitz
Sport ist Mord

Achim Wagner
(Ver-)Wandern
mit Guy Helminger


Stan Lafleur
Verschwende deine Jugend

Adrian Kasnitz
Drei Strassen in Texten.
Majakowskiring, Schönhauser Allee
und Venloer Straße


Achim Wagner
Havanna, Buchmessen, Sex und Pedro Juan

Benedikt Geulen
Jochen Schimmang- Die Murnausche Lücke

Benedikt Geulen
David Gates

Roland Schappert
Alles Kunst?

Philip Grabinski
Donald Antrim -Ein Ego kommt selten allein

Jutta Koether
Rote Beeten

Adrian Kasnitz
Chirbes und Blumfeld

Adrian Kasnitz
Ralph Ellison - Juneteenth

René Hamann
Kolume 1

Alexander Kunz
Warwick Collins - "Herren"

Adrian Kasnitz
Pjotr Aleschkowski: Stargorod. Stimmen aus einem Chor.

René Hamann
Plätscher-Julia Francks Bauchlandung

Kurt Kreikenbom
Andrew Vachss

Corinne Schneider
Denken entlang der Hexenlinie - Deleuze und Guattari zur Philosophie


Achim Wagner
Kafka der Golem, Fußball und mehr

Die besten Bücher 2003

Die besten Bücher 2002

Olaf Karnik
Litt Cologne 2002


Top 10-Listen der Booksports-Mitarbeiter 2001


Archiv Roundabout


 

Kurt Kreikenbom:
Andrew Vachss
DEAD AND GONE
(Knopf/New York 2000)

Andrew Vachss arbeitet als Rechtsanwalt in New York und vertritt ausschließlich Kinder und Jugendliche - was die amerikanische Gesellschaft Kindern antut, wird sie irgendwann in Form von Serienmördern, Brandstiftern, Amokschützen, überhaupt jeglicher Form von Gewalt heimgezahlt bekommen. Vachss sieht hier den einzig möglichen Ansatzpunkt, um eine bessere Welt mitzugestalten. Neben seiner juristischen Arbeit hält Vachss Vorträge, veröffentlicht Fachbücher - und seit mehr als 25 Jahren Kriminalromane. Sein Debut "A Bomb Built In Hell", die Geschichte eines Auftragskillers, der bei seinem Selbstmord eine ganze Schule mit in die Luft sprengt, stieß in den frühen 70er Jahren auf allgemeine Ablehnung bei Verlagen, erst "Flood", (1985) traf Jahre später den Geschmack eines "hard-boiled"-Krimipublikums. Dieser ersten Geschichte um den soziopathischen Privatermittler Burke folgten bis heute zehn weitere Romane, "Dead And Gone" ist die jüngste Veröffentlichung. Anders als Zeitgenossen wie z.B. James Ellroy will Vachss weder bloß schockieren oder die Kunstform Kriminalroman auf eine neue Stufe heben, er versteht seine Literatur als Mittel zu dem Zweck, die gesellschaftlichen Auswirkungen von Gewalt gegen Kinder ins öffentliche Bewußtsein zu bringen. Seine Romane sind hart, gewalttätig und düster, jedoch beruhen auch die entsetzlichsten Verbrechen, die Vachss schildert, auf Fällen, mit denen er als Anwalt zu tun hatte.
Neben Vachss' lakonischer Sprache begeisterte mich stets die kühne Konstruktion der von Anfang an auf etliche Teile angelegten Reihe, am meisten jedoch die Lebendigkeit der geschilderten Charaktere und des Milieus, in dem sie sich bewegen ( ein beinahe lebensechtes New York voller Paranoia, geheimer Schlupfwinkel, chinesischer und anderer Straßengangs, Mafia und Polizei) und die Verknüpfung der Romanhandlung mit exquisit ausgewählter Musik. Die auch von mir hochgeschätzte Sängerin Judy Henske (http://www.judyhenske.com) verdankt ihren in den 90er Jahren wiedererlangten Bekanntheitsgrad nicht zuletzt der Tatsache, daß Vachss' Privatdetektiv Burke ihre Musik beständig im Auto hört. Im Verlauf meiner Lektüre durfte ich feststellen, daß Burkes Musikgeschmack sich mit meinem ziemlich gut verträgt und habe eine Menge (vor allem Blues-)Platten entdeckt. Da offensichtlich nicht nur mein Interesse an der von Vachss gefeatureten Musik groß war, erschien der Roman "Safe House" auch in einer limitierten Auflage mit einer ausgezeichneten CD-Compilation teils ziemlich rarer Bluesklassiker.
Nachdem die literarische Beschäftigung mit Serienmördern nach einem Hoch anfangs der 90er wieder aus der Mode kam, kommen Vachss' deutsche Verleger ihrer übersetzungspflicht nicht mehr so recht nach; "Dead and Gone" und der Vorläufer "Choice of Evil" sind meines Wissens in deutscher Sprache nicht erhältlich, ältere Romane sind fast alle als Taschenbücher bei Ullstein erschienen, mit Glück erwischt man eine gebundene Ausgabe (Achtung, zuletzt im Eichborn Verlag!) antiquarisch.
In jedem Fall ist es empfehlenswert, mit dem ersten Buch der Reihe anzufangen, das Auftauchen und Verschwinden zahlreicher Charaktere wird sonst ziemlich unübersichtlich. Davon abgesehen ist "Flood" (auf deutsch heißt es "Kata") eines der herausragenden Bücher der Reihe. Wer das nicht mag, kann sich den Rest getrost sparen.
Zum Schluß noch der Hinweis für all die, die bereits die ersten zehn Teile kennen und sich fragen, ob sie den elften Teil auch lesen sollen:
JA!
Alles Wissenswerte über Andrew Vachss, seine Arbeit und seine Bücher bei http://www.vachss.com.

Kurt Kreikenbom

oben